Zukunftsdialog “BTHG-Umsetzung an der Schnittstelle zwischen Sozial- und Jugendamt”

Wir freuen uns auf einen intensiven fachlichen Austausch mit Ihnen im Rahmen unseres Zukunftsdialogs am 17. Juni 2019 in Berlin, der sich dem Thema „Alles inklusiv? Die BTHG-Umsetzung im Bereich der Kinder und Jugendlichen an der Schnittstelle zwischen Sozial- und Jugendamt“ widmet. Die Veranstaltung spannt einen fachlichen Bogen über sozial-rechtliche Grenzen und Zuständigkeiten hinweg und sucht nach Lösungen an den Schnitt-stellen der gemeinsamen Aufgabenwahrung im Zuge der BTHG-Umsetzung.

In unserer alltäglichen Arbeit erleben wir viele Kommunen, die aktuell die BTHG-Umsetzung für den Bereich der Erwachsenen sehr zielorientiert vorantreiben, aber die Frage der nachhaltigen Konzeption und Entwicklung an der Schnittstelle zwischen Jugend- und Sozialamt eher außen vor lassen. Dabei sollten die heute gesetzten aufbauorganisa-torischen Entscheidungen auch im Sinne der „großen Lösung“ eines inklusiven kommunalen Konzeptes Bestand haben und mit der SGB-VIII Reform wie den BTHG-Anforderungen gleichermaßen kompatibel sein.

Neben Strukturen und Prozessen geht es dabei um eine Reihe gemeinsamer Fragestel-lungen wie beispielsweise die abgestimmte Bedarfsermittlung (die für beide Seiten nach den BTHG-Vorgaben ausgestaltet sein muss), das Poolen von Leistungen und nicht zuletzt die Frage nach Fallzahlenschlüsseln, die für die Personalbemessung entscheidend sein wird.

gfa | public lädt Sie ganz herzlich nach Berlin ein, um am 17. Juni 2019 gemeinsam in die Reflexion einzusteigen. Damit setzen wir unser erfolgreiches Format der Zukunftsdialoge als „Forum von Praktikern für Praktiker“ fort, bei denen es das vorrangige Ziel ist, anhand von Beispielen aus der Praxis konkrete Lösungen für den Arbeitsalltag zu erörtern und Zukunftsszenarien zu entwickeln. Vor diesem Hintergrund stellen zwei örtliche Träger ihre bereits erprobten Konzepte vor, die versuchen, eine ganzheitliche Perspektive auf die Leistungen für Kinder und Jugendliche herzustellen:

  • Herr Dr. Frank Lammerding, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Länder Niedersachsen und Bremen sowie Leiter des Amtes für Jugend und Familie der Stadt Oldenburg, stellt das Sozialraumkonzept der Stadt Oldenburg vor. Dieses nimmt die Ziele und Vorgaben des BTHG und der anstehenden SGB VIII-Reform zum Ausgangs-punkt, um mögliche spätere Anpassungen an die rechtlichen Notwendigkeiten leichter umsetzen zu können. Dabei geht es darum, Hilfe „aus einer Hand“ und „personen-zentriert“ anzubieten und dabei die Bearbeitung des §35a SGB VIII möglichst früh zu integrieren und so auf eine inklusive (große) Lösung vorbereitet zu sein.
  • Herr Daniel Thomsen, Leiter des Fachbereichs Jugend, Familie und Bildung im Kreis Nordfriesland stellt das Sozialraumkonzept des Landkreises Nordfriesland vor. Das Konzept rückt die zentralen inhaltlichen Haltungen und Aufgaben, die für die erfolgreiche Umsetzung des BTHG beziehungsweise einer inklusiven Jugendhilfe notwendig sind, ins Zentrum seiner Überlegungen. Daraus leitet er Schlussfolgerungen ab, wie hier Synergien entstehen können und wie ein geeignetes organisatorisches Modell aussehen kann.

Aufbauend auf ihren jeweiligen Herleitungen und konzeptionellen Vorüberlegungen werden beide Referenten die konkrete Ausgestaltung ihrer Arbeit im sozialräumlichen Feld erläutern. Im Blickpunkt stehen hier unter anderem

  • die jeweiligen aufbauorganisatorischen Lösungen (inklusive Fallzahlenentwicklung und Fallschlüsseln),
  • die Systeme und Prozesse der Fallsteuerung insbesondere an der Schnittstelle Sozial- und Jugendhilfe,
  • Beispiele für das Poolen von Leistungen und
  • die Entwicklung der Instrumente der Bedarfsermittlung.

Anhand dieser konkreten Praxisbeispiele möchten wir mit Ihnen gemeinsam über Anregungen und Lösungsideen für Ihre Organisation sprechen und Ihnen die Gelegenheit geben, über deren Umsetzung und Anwendbarkeit zu diskutieren. Nach jedem Vortrag gibt es Raum für Ihre Fragen und einen offenen Austausch mit den Referenten und den anderen Gästen. gfa | public wird den Zukunftsdialog moderieren, fachlich begleiten und dokumentieren.

Ort und Zeit–

Montag, 17. Juni 2019 von 10:00 bis 16:30 Uhr

Victor`s Residenz Hotel

Am Friedrichshain 17

10437 Berlin

Zielgruppe–

Die Veranstaltung richtet sich an Amtsleitungen und Führungskräfte aus kommunalen Sozial- und Jugendämtern.

Kosten und Anmeldung–

Die Teilnahmegebühr inklusive Verpflegung beträgt 80,- € pro Person.

Anmeldeschluss ist der 07.06.2019. Die Teilnahme ist auf zwei  Personen je Organisation beschränkt. Je nach Resonanz ist eine Reduktion auf eine Person je Organisation möglich.

Bitte melden Sie sich entweder per Mail unter veranstaltungen@gfa-public.de für den Zukunftsdialog an oder verwenden Sie das untenstehende Anmeldeformular.

Wir freuen uns auf eine spannende, inspirierende Veranstaltung mit Ihnen.

Datensicherheit und Datenschutz–

Wir versichern, Ihre Daten vertraulich zu behandeln und nur zu Zwecken zu verwenden, die in der Datenschutzerklärung aufgeführt sind.

Mit der Übersendung Ihrer Anmeldung akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung der gfa | public GmbH.

Ihre Kontaktperson:

Catharina Hübner
Senior Beraterin
fon 030 398 20 53 38
fax 030 398 20 53 09
mail cah@gfa-public.de

anmelden

Über die Website anmelden









[recaptcha]